Produktmanagement kurz erklärt:

Produktmanagement ist ein vielseitiges Berufsfeld in dem sich Strategie, Umsetzung und Marketing treffen. Der Produktmanager / die Produktmanagerin oder auch international „Product Manager“ ist hierbei das Multitalent, dass alle Disziplinen koordiniert. So geht es neben der Planung und Zielgruppenanalyse auch um die spätere Vermarktung und Weiterentwicklung eines Produktes und die Koordination aller damit befassten Akteure. Beispielsweise werden Marketing, Vertrieb, Softwareentwicklung oder Fertigung koordiniert und die Ergebnisse mit den Anforderungen der „Stakeholder“ in Einklang gebracht.
Gemanagt werden entweder ein ganzes Sortiment, ein Produkt oder einzelne Teilbereiche eines Produkts.
Im klassischen Sinne kann und sollte also jedes Produkt gemanagt werden, ob es sich um eine Dating-App oder Schiffsdiesel-Motoren handelt. Wir beschäftigen uns auf dieser Seite mit den neuen digitalen Arbeitsfeldern. Auch wenn viele Prozesse in das „traditionelle“ Produktmanagement übertragbar sind.

Die Gesellschaft und der Arbeitsmarkt sind im Umbruch, was zur Folge hat, dass viele traditionelle Arbeitsplätze in den nächsten Jahrzehnten verschwinden könnten. Dafür entstehen viele neue Berufsbilder. Im Zeitalter der Digitalisierung und Industrie 4.0 sind Produktmanager stärker gefragt, als je zuvor und dieser Trend wird anhalten. Schon heute übersteigt die Anzahl offener Stellen die verfügbaren Fachkräfte. Aus diesem Grunde können Bewerber mit guten Einstiegsgehältern rechnen, Senior-Produktmanager können durchaus in den Gehaltsbereich deutlich über 100.000 € vorstoßen.[1]

Was ist Produktmanagement?

A good product manager is the CEO of the product. A good product manager takes full responsibility and measures themselves in terms of the success of the product. They are responsible for right product/right time and all that entails. Bad product managers have lots of excuses.Ben Horowitz, Andreessen Horowitz

Warum ist Produktmanagement wichtig für den Unternehmenserfolg?

Digitalisierung und wandel der Arbeitswelt

Was sind die wichtigsten Aufgaben eines Produktmanagers?

  • 1
  • 2

Your Content Here

Was sind klassische Herausforderungen im Produktmanagement?

  • 1
  • 2

Your Content Here

Verwechslung möglich: Kennst du den Unterschied zu einem Produktmanager?

1. Product Manager vs. Product Owner – Was ist der Unterschied?

Der „Product Owner“ (PO) ist eine Rolle aus der agilen Softwareentwicklung bzw. des SCRUM – Prozesses. Der Hauptunterschied zum generellen „Product Manager“ ist, dass die Aufgaben des Product Owners einen deutlichen Fokus auf dem technischen Entwicklungsprozess haben. Daher wird diese Spezialisierung auch gerne als „technisches Produktmanagement“ bezeichnet.

Bei diesem Entwicklungsprozess werden alle externen Anforderungen der „Stakeholder“ zusammengetragen und einzelne für den Endnutzer relevante Funktionen heruntergebrochen, die so genannten „User Stories“. Anschließend bespricht der Product Owner die User Stories mit dem Entwicklerteam und bestimmt die Priorität anhand der geschätzten Aufand-Feature-Nutzen Relevanz. Danach werden die User Stories im „Backlog“ gesammelt oder einem „Sprint“ zugeführt, der einer Menge an Aufgaben entspricht, die laut Schätzung z.B. innerhalb einer Woche abgearbeitet werden sollen.
Eine weitere Aufgabe des Product Owners ist es in der Regel, die fertigen Ergebnisse zu prüfen und den Stakeholdern in einem regelmäßigen Meeting zu präsentieren (Review).

2. Produktmanager vs. Projektmanager – Das Rezept für Verwirrung

3. Produktmanagement vs. Marketingmanager – Ist das nicht fast das Gleiche?

Zum Marketing gibt es beim Produktmanager große Schnittmengen. Wie groß die direkten Schnittmengen sind, hängt vom Fokus des Produktmanagers ab. In hohen Karrierestufen, z.B. als „Head of …“ kann ein Produktmanager auch das Marketing mit repräsentieren und Teams bestehend aus spezialisierten Produktmanagern und Marketingexperten führen.

In den meisten Fällen aber besteht der Aufgabenbereich des Produktmanagers darin, in enger Abstimmung mit dem Marketing und ggf. Vertrieb die Gesamtstrategie der Vermarktung festzulegen, die Produktvision und Benefits / USPs zu vermitteln und sein tiefgehendes Wissen über das Produkt einzubringen. Alle Details des Marketinggeschäfts werden den Experten überlassen.

In der anderen Richtung des Informationsflusses erhält der Produktmanager vom Marketing wichtige Daten für seine Arbeit und Entscheidungsprozesse, was z.B. Absatzzahlen, Kundenfeedback oder die Analyse des Nutzerverhaltens via Tracking angeht. Diese Daten sind gerade zur Analyse der Marktrelevanz oder der Beurteilung von Änderungen bzw. der Akzeptanz neu eingeführter Features wichtig. Sie spielen auch im Lean Startup – und MVP ( Minimum Viable Product ) Prozess eine wichtige Rolle.

Gehalt und Karriere im Produktmanagement

Was verdient man im Produktmanagement?

Alle hier verwendeten Zahlen: Stand 11/2018 [1]

Die Gehälter von Produktmanagern bewegen sich in einer weiten Range, was auch an der Vielfältigkeit der Tätigkeit, sowie der Unternehmen und Branchen liegt.

Gehalt nach Region
BundeslandUntere 25%MittelwertObere 25%
Deutscher Durchschnitt 2.865 €4.475 €7.525 €
Baden-Württemberg3.171 €4.882 €8.132 €
Bayern2.949 €4.496 €7.371 €
Berlin2.600 €3.937 €6.870 €
Brandenburg1.750 €2.983 €5.450 €
Bremen2.578 €3.748 €6.520 €
Hamburg2.938 €4.154 €6.509 €
Hessen3.121 €4.882 €7.730 €
Mecklenburg-Vorpommern2.851 €3.319 €6.073 €
Niedersachsen2.737 €4.117 €7.068 €
Nordrhein-Westfalen2.757 €4.318 €7.433 €
Rheinland-Pfalz2.776 €4.399 €7.948 €
Saarland2.191 €4.642 €6.786 €
Sachsen2.158 €3.597 €5.589 €
Sachsen-Anhalt2.159 €3.373 €5.672 €
Schleswig-Holstein2.838 €4.598 €8.453 €
Thüringen3.047 €4.531 €6.982 €
Durchschnittswerte Werte über alle Branchen und Alter
Gehalt nach Alter
AlterDurchschnittsgehalt über alle Branchen und Regionen
25 Jahre3,484 Euro brutto
30 Jahre3,982 Euro brutto
35 Jahre4,760 Euro brutto
40 Jahre5,323 Euro brutto
45 Jahre5,822 Euro brutto
50 Jahre6,241 Euro brutto
Durchschnittswerte Werte über alle Branchen und Regionen
Unternehmensgröße
UnternehmensgrößeGehalt
bis 500 Mitarbeiter3.787 Euro brutto
501 bis 1000 Mitarbeiter4.416 Euro brutto
über 1000 Mitarbeiter5.533 Euro brutto
Durchschnittswerte Werte über alle Alter, Branchen und Regionen

Die wohl wichtigsten Faktoren für das Gehalt sind:

  • Branchenspezifische Kenntnisse: Deutlich positiv können relevante Kenntnisse sein. Beispielsweise bei einem Reiseportal Marktkenntnisse des Touristik-Marktes und Online Marketings. In Spezialbereichen können bestimmte Kenntnisse oder absolvierte Studiengänge sogar das Einstellungskriterium sein, wenn sie z.B. zum tiefgreifenden Verständnis eines komplexen Produktes und Marktes erforderlich sind.
  • Erfahrung: Dein Alter und deine relevante Berufserfahrungen wirken sich deutlich auf das Gehalt aus.
  • Die Unternehmensgröße: Konzerne zahlen naturgemäß oft mehr als Startups.
  • Der Ort: In Großstädten oder Ballungsräumen mit einem höheren Wettbewerb um Talente sind auch Nachfrage und Gehälter dementsprechend höher.
  • Branche: Auch wenn sich diese Seite im Fokus nicht mit jeder Branche, die Produktmanager einsetzt, sondern speziell dem IT- , Online- und Digitalbereich befasst, gibt es statistische Unterschiede.

Die Produktmanagerin – Eine lohnende Karriere für Frauen?

In meinem bisherigen Arbeitsumfeldern lag der Anteil an Produktmanagerinnen allerdings bei ca. 50%, die zudem viel Freude an ihrer Arbeit haben. Da in diesem Beruf zu den organisatorischen Anforderungen auch sehr gute Kommunikations-Skills und emotionale Intelligenz wichtig sind, haben Produktmanagerinnen hier eventuell manchmal einen zusätzlichen Vorteil. Zu den anteiligen Verhältnissen ließen sich leider keine Statistiken finden.

Produktmanagement Gehälter Vergleich Männer Frauen
Produktmanagement hält allerdings in so vielfältigen Spielarten und Unternehmen Einzug, dass es immer auf die Branche und die jeweilige Unternehmenskultur ankommt, ob es zu Benachteiligungen bei Gehaltsverhandlungen kommen kann. Ich kann den Beruf der Produktmanagerin auf jeden Fall jeder Interessentin nur empfehlen. Das ich auf dieser Seite konsequent das Maskulin wie Manager etc. verwende liegt lediglich daran, dass ich den Text nicht durch redundante Ansprachen verkomplizieren, sowie die Auffindbarkeit nach Suchbegriffen verbessern möchte.

Wie werde ich Produktmanager?

“A great product manager has the brain of an engineer, the heart of a designer, and the speech of a diplomat.”Deep Nishar, SoftBank Group International

Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sollte ein angehender Produktmanager haben?

Eigenschaften

  • 1
  • 2
  • 3

Fähigkeiten

  • 1
  • 2
  • 3

Kenntnisse

  • 1
  • 2
  • 3

 

3 Strategien um deinen ersten Produktmanagement-Job zu bekommen

Wie du vorgehen kannst, um den wichtigen ersten Job zu landen, hängt von deinem bisherigen Werdegang und den Erfahrungen, die du bereits gesammelt hast ab.

Ein frisch gebackener Bachelor- oder Master Student steht vor dem Problem, dass er insgesamt gesehen noch kaum Berufserfahrung hat. Für einen erfahrenen Profi hingegen kann gerade eine schon festgelegte Rolle in Konzernstrukturen zum Problem werden. Die 3 häufigsten Fälle und mögliche Strategien, mit den entsprechenden Herausforderungen umzugehen, findest du in dieser Übersicht:

Jobeinstieg direkt nach dem Studium

Voraussetzungen

  • Ein Studium aus dem Bereich Marketing, Betriebswitrschaft oder Management.
  • Ein Studium, das für die Branche relevant ist. Im Online- und IT Sektor sind neben Marketing auch z.B. Informatik-Studiengänge gerne gesehen.
  • Plausible Beispiele dafür, das du dich bereits intensiv mit unternehmerischen Aspekten sowie mit Produkten und deren Vermarktung beschäftigt hast. Das können Kurse zum Produktmanagement oder Projekte in Eigeninitiative sein. Am besten beides.

Herausforderungen

  • Als Produktmanager benötigt man umfangreiches Wissen und Erfahrung. Die Erfahrung und Teile des umfassenden Wissens fehlen dir vermutlich noch.
  • Du hast noch keine Praxiserfahrung und musst vermitteln, dass du anspruchsvolle Managementaufgaben in der Praxis meistern kannst.
  • Du plausibel darlegen, dass du alle Bereiche der Produkt-Strategie, Markt- und Marketing-Recherche sowie die Details des Umsetzungsprozesses des Produktes verstehst.

Strategie

  • Entwickle eine plausible Story, die deine Erfahrungen und Erfolge so verbindet, dass du ein Verständnis für alle nötigen Bereiche und die Rolle daran belegen kannst. Hier sind Kreativität und das Denken in Zusammenhängen so gefragt, wie im Job. Betrachte dich als Produkt.
  • Informiere dich intensiv über die angestrebte Branche und alle Aspekte des Produktmanagements. Setze dieses Wissen in deinem Bewerbungsschreiben ein. So zeigst du, dass du die Branche, das Produkt und was von dir erwartet wird verstehst.
  • Starte selbst Projekte und sammle Erfahrungen, die deine Kenntnisse untermauern. Nichts ist besser als Eigeninitiative.

Als Quereinsteiger ins Produktmanagement wechseln

Voraussetzungen

  • Du hast Berufserfahrungen in einem Bereich, der mit Produktmanagement-Aspekten zu tun hat, zum Beispiel der IT, Management, (Online) Marketing, dem Projektmanagement oder für die konkrete Branche relevanten Arbeitsfeldern. Im Idealfall treffen mehrere Punkte zu.
  • Du bist gewillt, dich weiter zu entwickeln und hast dich bereits in Eigeninitiative in den Bereich Produktmanagement eingearbeitet.
  • Im Idealfall hast du schon auf Hobby-Ebene mit eigenen Projekten oder kleine Mini-Gründungen experimentiert. Alternativ können dieses auch Projekte mit viel Eigenverantwortung in deinem alten Job sein.

Herausforderungen

  • Da du noch nicht als Produktmanager gearbeitet hast, kannst du noch keine direkte Eignung für den Beruf nachweisen.
  • Dir fehlen in deinem Lebenslauf wahrscheinlich noch viele oder einige der Kenntnisse oder Arbeitsfelder, die zu den Arbeitsbereichen des Produktmanagers gehören.
  • Eventuell hast du auch vorher in einer ganz anderen Branche gearbeitet oder es kommt dir so vor, als ob deine bisherige Tätigkeit nichts mit Produktmanagement oder z.B. IT zu tun hatte.

Strategie

  • Das erste Produkt, dass du managen musst bist du. Das Unternehmen, bei dem du dich bewirbst, ist dein Kunde. Analysiere deinen bisherigen Werdegang und welche Erfahrungen oder Leistungen als Qualifikation für das Produktmanagement anwendbar sind. Stelle diese attraktiv und auf die Bedürfnisse deines Kunden bezogen dar.
  • Bilde dich weiter, indem du Kurse oder Bücher zu den Themen Produktmanagement-, Online Marketing- und Startup-Aufbau absolvierst.
  • Nutze dein neues Produktmanagement-Wissen um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und konkrete Nachweise bzw. „Use Cases“ zu haben, die du bei der Bewerbung anführen kannst.
  • Baue eine sichtbare Expertise im Internet auf. Im Marketing-Jargon hieße das „Brand-Building“ für dich selbst.

Im Unternehmen zum Produktmanagement wechseln

Voraussetzungen

  • Wenn du innerhalb deines aktuellen Unternehmens wechseln möchtest, solltest du in einem Bereich tätig sein, der bereits teile des Produktmanagements berührt. Diese angrenzenden Bereiche können vielseitig sein, z.B. die Produktumsetzung in der IT (Programmierung an der App etc.), das Marketing, Management oder Handels- & Vertriebstätigkeiten.
  • Du solltest bereit sein, dich in vielen Bereichen weiter zu bilden und ggf. deine Gehaltswünsche nicht gleich auf dem Level eines erfahrenen Produktmanagers ansetzen. Dieses ist aber sehr situationsabhängig und davon, wie ähnlich und „hoch“ deine aktuelle Karriere ist.
  • Es ist wichtig, dass du dir im klaren darüber bist, dass der Umstieg und die Weiterbildung zusätzliche Zeit zusätzlich deinem aktuellen Job beanspruchen werden. Du solltest den Produktmanagementbereich als interessant genug finden, um ihn auch als Hobby in deiner Freizeit zu verfolgen.

Herausforderungen

  • Du hast noch keine Qualifikation als Produktmanager und musst diese so glaubhaft zeigen, dass dir neue Rollen offen stehen.
  • Oft bestimmt nicht die letztendliche Qualifikation oder das Potential, sondern wie man im Unternehmen gesehen wird die eigene Rolle. Es ist nie leicht, bestehende Bilder in Köpfen zu ändern.
  • Du bist oft von Hierarchien oder ggf. Konzernpolitik abhängig und nicht jeder wird deine Ambitionen verstehen oder verfolgt z.B. in Bezug auf deine Abteilung andere Zielsetzungen.
  • Manchmal fehlt die Zeit für groß angelegte Weiterbildungsmaßnahmen nach der Arbeit.

Beispiel-Strategie

  • Frage nach entsprechenden Fortbildungen im Unternehmen. Bilde dich selbst weiter, indem du Online-Kurse oder Bücher zu den Themen Produktmanagement-, Online Marketing- und Startup-Aufbau absolvierst.
  • Zeige Eigeninitiative und nutze zusätzliche Zeit, um Abteilungsübergreifend dein Interesse und wissen zu kommunizieren.
  • Bemühe dich um kleine Einstiegsprojekte oder tue es einfach, stelle die Projekte dann vor und frage hinterher um Erlaubnis / bitte ggf. um Entschuldigung.
    Du wirst in den meisten Fällen immer als positiv und als Macher wahrgenommen werden.  Natürlich solltest du hier keine „roten Linien“ überschreiten.
  • Wende dein neues Produktmanagement-Wissen an um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und konkrete Nachweise bzw. „Use Cases“ zu haben, die du bei der Bewerbung anführen kannst.
  • Wenn alles nicht hilft, gelingt der Umstieg auch oft durch einen Unternehmens-Wechsel. Nutze ggf. Headhunter als Sparringspartner.

Wo kann man Produktmanagement studieren?

Welche Produktmanagement Zertifizierungen gibt es?

Welche Unternehmen stellen Produktmanager ein?

In der Regel Unternehmen, die aktiv und durchgehend an ihrer Produktqualität und Wettbewerbsfähigkeit arbeiten.
Hierbei kommen Produktmanagement-Stellen hauptsächlich für Unternehmen in Betracht, die groß genug sind, um Experten und Teams für einzelne Fachbereiche zu haben. Auch da es sich von der Einordnung her bei dieser Management-Disziplin um eine Stabsstelle handelt. Also um jemanden, der ein gutes Verständnis für alle Bereiche involvierten Bereich hat, aber die Ergebnisse dadurch potenziert, dass er einen reibungslosen und strategisch geplanten Ablauf ermöglicht, nicht z.B. direkt selbst programmiert.

Bei kleinen Unternehmen, z.B. einer 1 – 5 Personen Firma übernimmt in der Regel der Geschäftsführer oder z.B. der leitende Entwickler die Funktion des Produktmanagements indirekt mit.

Der Job

We see our customers as invited guests to a party, and we are the hosts. It’s our job every day to make every important aspect of the customer experience a little bit better.Jeff Bezos, Amazon

Dieser Teil befindet sich noch im Aufbau und wird bald folgen

Über diese Webseite

„Was ist Produktmanagement“ füllt die Informationslücke über dieses so wichtige Arbeitsfeld, dass auch in den kommenden Jahren immer relevanter und gefragter werden wird. Bereits jetzt übersteigen die Gesuche bei Weitem das Angebot an verfügbaren Fachkräften. Diese Seite soll informieren und für die spannende und kreative Arbeit des Produktmanagers begeistern, da es zurzeit leider zu wenige umfassende Informationsseiten im Netz gibt. Produktmanagement an sich ist so vielfältig wie die Produkte, die entworfen und gemanaged werden. Daher konzentrieren wir uns hier vornehmlich auf Produktmanagement im Digital- und Online Bereich.

Dennis Singh

Seit ich vor 20 Jahren meine erste Webseite gebaut habe bin ich aktiv gestaltend mit Online Projekten im Internet unterwegs. Die letzten 10 Jahre davon als Produktmanager, IT Projektmanager und Online Unternehmer. Leider gibt es zum faszinierenden und von den eingesetzten Techniken her für jedes Unternehmen hoch relevanten Berufsbild des Produktmanagers kaum umfassende und gut aufbereitete Informationsquellen. Dieses möchte ich mit dieser Webseite ändern. Für Feedback und Fragen nutze gerne die Kommentarfunktion unten auf der Seite. Für alle weiteren Fragen gibt es sonst noch das Kontaktformular.

Bild von Dennis Singh - Produktmanagement Experte

FAQ: Du hast noch Fragen?

Stelle sie einfach hier!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Dennis Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei